Landesversammlung „Unser Veto“

Die Asylpolitik der Regierung hat zu erheblichen Irritationen in der Gesellschaft geführt. Um den Geflüchteten und auch den Helfern eine in der Politik wahrnehmbare Stimme zu geben, hat sich ein Verein, „Unser Veto“, gegründet. Der bayrische Landesverband sieht sich als Stimme der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer in Bayern.

Ziel ist es, für ein faires und rechtsstaatliches Asylverfahren zu kämpfen und für ein menschliches Miteinander von Gesellschaft und Zuwanderern zu werben. Ethische Grundlage der Arbeit des Vereins sind die internationalen Menschenrechte, die oft genug in den Verfahren nicht ausreichend Beachtung finden. Eine Hälfte der Vorstands-Doppelspitze des Landesverbandes ist Dr. Joachim Jacob vom Helferkreis Petershausen.

„Unser Veto“ ist keinesfalls Konkurrenz zu bestehenden Organisationen wie Pro Asyl, Flüchtlingsrat oder Asylgipfel, sondern eine Interessenvertretung der Helfer gegenüber Politik und Behörden.

Am 15.09. fand eine Landesversammlung im Bellevue di Monaco in München statt, an der ca. 70 Vereinsmitglieder und Interessierte teilnahmen. Aus dem Landkreis Dachau waren Mitglieder von 4 Helferkreisen anwesend, für den HK Weichs war Heike Döll dabei.

Es wurde über die bayrische Asylpolitik diskutiert. Speziell die Ankerzentren werden von den Teilnehmern sehr kritisch gesehen. Der Vortrag einer Caritas-Mitarbeiterin hat Zustände im Ankerzentrum Manching offenbart, die so in einem Land wie dem unseren nicht für möglich gehalten wurden.

Bei einer Diskussion mit Vertretern von Linken, SPD, MUT, Grünen und Freien Wählern über die bayrische Asylpolitik wurde deutlich, wie sehr die anwesenden Parteivertreter diese Politik ablehnten. Leider hatte ein CSU-Vertreter kurzfristig abgesagt.

Ein ausführlicher Bericht ist zu finden unter:

https://www.unserveto-bayern.de/index.php/pressemitteilungen